Elbtunnel zum Anfeuchten

Nachdem meine geliebten »Loriot«-Briefmarken so langsam zu Ende gehen, freue ich mich, dass die Post ein Motiv mit Hamburg-Bezug auf den Markt gebracht hat: Die 55-Cent-Briefmarke zum Jubiläum des Elbtunnel-Baus gefällt mir außerordentlich gut. Dafür opfere ich gerne etwas meiner Spucke, denn die Marke ist nicht selbstklebend. Gestaltet hat sie Peter Kohl, Designer aus Hamburg. Danke für das schöne Motiv, Herr Kollege!

Good old times

Naomie Ross, Grafikdesignerin aus den USA, hat ein wunderschönes Video gedreht, das zeigt, wie (ganz) früher gedruckt wurde:

Schriftsache

Bei der Recherche nach einem Stempel-Hersteller stieß ich in den FAQs eines Anbieters auf diesen Passus:

Wie kann ich einen Font (eine Schriftart) per Mail an Sie senden?

Bitte öffnen Sie den Windows-Explorer und gehen über den „Arbeitsplatz“ auf Ihren „Lokalen Datenträger“ (Ihre Festplatte). Im Ordner „Windows“ finden Sie einen weiteren Ordner „Fonts“. In diesem Ordner befinden sich alle auf Ihrem PC installierten Schriftarten. Kopieren Sie nun bitte die benötigte Schriftart auf Ihren Desktop und senden Sie sie von dort als Attachment per Mail an info@firmenname.de.

Vorsicht! In den allermeisten Fällen dürfen Schriften nicht weiter gegeben werden. Sie sind meist nur für den Computer lizensiert, auf dem sie installiert sind. Gibt man die Schrift weiter, verstößt dies meist gegen die Lizenzbedingungen.

Jeder professionelle Grafiker weiß davon und kennt auch die Lösung, wie der jeweilige Dienstleister – egal ob nun Stempelhersteller, T-Shirt-Drucker oder Schildermacher – eine Datei erhält, die juristisch einwandfrei ist. Ein Grund mehr, sich einen fachlich versierten Partner für die Gestaltung von Was-auch-immer zu suchen.

Oh je

Automatisch generierte Mitteilungen beinhalten gerne unfreiwillige Komik, so wie diese E-Mail einer Online-Händlers:

»Sehr geehrter Herr Klute,
voraussichtlich können wird den planmäßigen Liefertermin Ihrer Bestellung am 28.07.2011 nicht gewährleisten sondern erst am 28.07.2011 liefern.«