Design im Fokus für Export und Tourismus

Kleine Rückschau: 2005 war in Schweden das Designjahr (designåret). Die Regierung hatte erkannt, wie wichtig Design für alle Lebensbereiche ist – unabhängig davon, ob es sich um Mode-, Produkt-, Grafikdesign oder irgendeine andere Designsparte handelte. Eine Vielzahl von Aktionen, Ausstellungen, Publikationen und Veranstaltungen halfen, das Thema Design tiefer im Bewusstsein der Gesellschaft zu verankern.Der Regierungswechsel ein Jahr darauf führte dazu, dass das Thema leider wieder weniger starke Beachtung erfuhr. Programme wurde zurück gefahren oder eingestellt, Förderungen vermindert.

Heute, 2016, scheint wieder Besserung in Sicht: Die Regierung hat Design als wichtigen Faktor für den Export und den Tourismus identifiziert und will dies entsprechend fördern:

Svensk design i fokus för export och turism
Inom ramen för regeringens exportstrategi har regeringen beslutat att under fyra års tid satsa 28 miljoner kronor på en kommunikationsplattform för svensk design. Arbetet kommer att ledas av Visit Sweden i samarbete med branschorganisationerna Svensk Form, Association of Swedish Fashion Brands, Sveriges Arkitekter och Trä- och Möbelföretagen. Även Svenska Institutet och Business Sweden kommer att medverka i arbetet.
Syftet med uppdraget är att bredda kännedomen om svensk design och svenska designupplevelser internationellt och på så sätt skapa förutsättningar för ökad export samt att antalet utländska besökare till Sverige ska öka. Utgångspunkten för uppdraget är att det finns en stor internationell efterfrågan av svensk design och att det samtidigt finns potential att öka Sveriges export av tjänster, upplevelser och produkter inom design i dess breda bemärkelse.

Quelle: http://www.regeringen.se/pressmeddelanden/2016/05/svensk-design-i-fokus-for-export-och-turism/

Ich übersetze mal frei (auch im Schwedischen ist Regierungssprech Regierungssprech…):
Im Rahmen der Exportstrategie hat die schwedische Regierung beschlossen, über 4 Jahre eine Kommunikationsplattform für schwedisches Design mit 28 Millionen Kronen (knapp über 3 Mio €) zu fördern. Die Arbeit wird von Visit Sweden geleitet, in Zusammenarbeit mit Svensk Form, Association of Swedish Fashion Brands, Sveriges Arkitekter och Trä- och Möbelföretagen. Auch Svenska Institutet (vergleichbar mit dem Goethe-Institut) und Business Sweden werden mitwirken.
Das Wissen über schwedisches Design und schwedische Designerlebnisse soll erhöht und so die Voraussetzungen für mehr Exporte und mehr ausländische Gäste in Schweden geschaffen werden. Ausgangspunkt ist, dass es eine große, internationale Nachfrage nach schwedischem Design und damit das Potential gibt, den Export von Diensten, Erlebnissen und Produkten aus dem Designbereich in seiner umfassendsten begrifflichen Bedeutung zu erhöhen.

Auf Deutschland ist so eine Idee nicht eins-zu-eins übertragbar: Deutsches Design hat bei weitem nicht so einen guten Ruf wie schwedisches bzw. skandinavisches Design und taugt darum eher nicht als Exportfaktor (was natürlich nicht heißt, dass es keine guten deutschen Designer gibt!). Deutlich wird aber, dass seitens der schwedischen Administration erkannt wurde, welchen Wert Design hat. Davon sind wir hier bei uns noch ein ganzes Stück weit entfernt.

Ich werde weiter verfolgen, wie die schwedische Exportstrategie nun mit Inhalt gefüllt und die »Kommunikationsplattform« aussehen wird und hier im Blog und/oder bei Twitter darüber berichten.

© Amanda Westerbom/imagebank.sweden.se
© Amanda Westerbom/imagebank.sweden.se