Selbstständig als Designer

Selbstständige Designer sind mindestens zur Hälfte Unternehmer und nicht nur Kreative. Doch die berufswirtschaftlichen Aspekte der Selbstständigkeit als Designer kommen in der Ausbildung fast immer zu kurz. Mit dem Buch »Selbstständig als Designer« von Thorsten Harms und Michael Bernschein wird diese Lücke geschlossen.

© Rheinwerk-Verlag
© Rheinwerk-Verlag

Auf knapp 400 Seiten erläutern die Autoren eigentlich alles, was man bezüglich der Selbstständigkeit heute wissen muss – zumindest ist mir mit über 20 Jahren Selbstständigkeit kein Aspekt eingefallen, der nicht berücksichtigt wurde. Gut gegliedert werden u.a. die Bereiche Gründung, Finanzierung, Arbeitsorganisation, Positionierung, Kalkulation, Finanzen und Versicherungen sowie rechtliche Themen ausführlich behandelt. Auch das Thema »Durchhalten, Scheitern und Weitermachen« fehlt nicht. Ergänzend dazu gibt es viele Checklisten, Formulare, Excel-Tabellen und andere Dokumente zum Download von der Website des Verlags.

Harms und Bernschein haben hervorragende Arbeit geleistet. Das Buch sollte Pflichtlektüre für alle Design-Studierenden sein – unabhängig davon, ob sie sich nach der Ausbildung selbstständig machen oder nicht: Bestimmte Aspekte, wie, die eigene Positionierung herauszuarbeiten, sind auch für diejenigen wichtig, die eher eine Anstellung anstreben.

Wenige klitzekleine Mängel beeinträchtigen mein Gesamturteil ganz und gar nicht, sollen aber nicht unerwähnt bleiben:
Eine falsche Aussage zur KSK im vorderen Teil des Buches wird im hinteren Teil korrigiert.
Die AGD verfügt meines Wissens nach nicht über eigene Experten zu Rürup- und Riester-Rente.
Etwas zuviel Raum nimmt der Bereich Kalkulation mit dem VTV ein, zumal hier auch noch mit einem veralteten, niedrigeren Stundensatz gerechnet wird.
Stärker betont hätte ich die Wichtigkeit einer Mitgliedschaft in einem Berufsverband – auch in das Kapitel »Durchhalten, Scheitern und Weitermachen« hätte das gut noch einmal gepasst. Die häufige Erwähnung der AGD (im Gegensatz zum BDG, der nur einmal vorkommt) liegt sicher daran, dass der langjährige Vorsitzende der AGD, Lutz Hackenberg, als Fachgutachter den Autoren zur Seite stand.

Hätte es dieses Buch schon früher gegeben, hätte ich mir viele Workshops, Seminare und Vorträge ersparen können. Auch wer schon länger als Designer selbstständig ist, sollte es lesen, denn auch denen gibt das Buch wertvolle Anregungen für die tägliche Arbeit und bringt einen auf den aktuellen Stand. Darüber hinaus erinnert es (zumindest mich) daran, was alles auf die To-Do-Liste gehört, um auch in Zukunft selbstständig erfolgreich als Kommunikationsdesigner zu sein.

Thorsten Harms/Michael Bernschein: »Selbstständig als Designer«
ISBN 978-3-8362-2559-5
34,90 als Buch / € 29,90 als E-Book
Link zum Buch auf der Website des Rheinwerk-Verlags


Hinweis: Ich erhielt das Buch für diese Rezension von Verlag zur Verfügung gestellt.

Tagged