Grüß Gott.

Die »Agentur des Rauhen Hauses Hamburg« wollte ihr Angebot an Gruß- und Glückwunschkarten modernisieren. Die Karten sind für Kirchengemeinden gedacht, die sie in Ihrer Gemeindearbeit einsetzen: zur Begrüßung neuer Gemeindemitglieder, zu freudigen, aber auch zu traurigen Anlässen. Vorgabe war, dass die Klapp-Karten nur einseitig bedruckt werden, also innen frei bleiben für persönliche Worte – und natürlich auch aus Kostengründen, da einseitiger Druck günstiger ist.

Bei meinem Vorschlag besteht der Titel aus drei Elementen: einem Foto, einem angedeuteten Kreuz und eventuell einem kurzen Text, der den Zweck der Karte beschreibt.

Das Foto soll immer von einem dünnen weißen Rahmen umgeben sein, somit eher an Kunstpostkarten erinnern und dadurch hochwertiger wirken. Das Motiv passt immer zum Spruch (auf dem Rücktitel), kann aber auch gedanklich „quer“ dazu liegen und zum Nachdenken oder Schmunzeln anregen. (Für die Entwürfe habe ich zunächst in günstigen Bilddatenbanken recherchiert, empfehle natürlich auch bei den Fotos letztendlich auf Qualität zu setzen.)

Durch das Kreuz wird der christliche Bezug hergestellt. Die Linien sind leicht transparent, um zu unterstreichen, dass Gott/die Kirche/die Gemeinde „in allem innewohnt“, also auch in dem Bildmotiv.

Die Rückseite enthält ein zum Anlass passendes Zitat o.ä., gesetzt in einer Farbe, die immer zum Foto der Titelseite passt. Die Schrift hat eine freundlich-optimistische Anmutung und ist mit 16 pt auch für ältere, nicht mehr gut Sehende, lesbar. Ich habe mich für die »Pluto« entschieden.

Leider ist aus dem Projekt nichts geworden. Die – aus meiner Sicht – gelungenen Entwürfe wollte ich Ihnen dennoch nicht vorenthalten.