Hochschul-Werbung muss nicht langweilig sein

Werbung aus Skandinavien, insbesondere aus Schweden, überzeugt häufig durch Lockerheit und feinen Humor oder Selbstironie. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist dieses Plakat, das für die Technische Universität Luleå wirbt. Luleå liegt fast am Polarkreis und hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von 1,3 C. Das sind Rahmenbedingungen, die es deutlich erschweren, Studierende für den Standort zu gewinnen.

Jetzt könnte man auf so einem Plakat natürlich aufzählen, was für hervorragende oder außergewöhnlich Studiengänge (Raumfahrzeug-Design!) es an der LTU gibt – so wie es deutsche Unis gerne machen und nicht merken, wie austauschbar das alles oft bei ihnen ist. Luleå macht aus dem vermeintlichen Nachteil einen Vorteil:

»Great ideas grow better below zero«

Dazu noch Eiswürfel als Keyvisual. Sofort schmunzelt man (oder lacht sogar) und die LTU bleibt irgendwo im Hinterkopf hängen. Ziel erreicht.

Klickt man dann auf die Website, geht es dort genau so weiter. Eiswürfel. Und wenig Text. Drei Links und sonst fast nicht. Gut so.

(Natürlich wird man auf den weiteren Unterseiten der Website mit allen notwendigen Informationen über die Uni und die Studiengänge versorgt und dementsprechend ist dort auch ausführlich Text zu finden.) 

Wieder schmunzeln musste ich, als ich den ersten Untermenüpunkt bei »Utbildning« (Ausbildung) las: »Snön finns i norr« (den Schnee gibt's im Norden) mit dem Hinweis auf die Uni-eigene Skihütte. Erst danach folgen die Menüpunkte zu den Studiengängen und Kursangeboten.

Und auch der Imagefilm geht in die gleiche Richtung und betont vor allem die Lebensqualität – trotz oder wegen der Kälte.

Liebe deutsche Hochschulen, da gibt es noch einiges aufzuholen. Ich unterstütze Sie gerne dabei! :-)

 

(Das Plakat habe ich in Stockholm fotografiert; die Bildqualität bitte ich zu entschuldigen.)