InDesign-Tipp: Seitenzahlen-Tricksereien

In meiner InDesign-Sprechstunde [Link] tauchte die Frage auf, ob es möglich ist, identische Seitenzahlen auf der linken und rechten Seite eines Dokuments zu haben. Unabhängig von der Sinnhaftigkeit dieses Anliegens: Ja, das geht.

Für die Anzeige der Seitenzahl ist entscheidend, auf welcher Seite der größere Teil des Textrahmens liegt, der die Seitenzahl enthält. In meinem Beispiel (die lila Linie ist die Grenze zwischen den Seiten) sehen Sie oben normaler Seitenzahlen für Seite 2 und 3. Vergrößere ich aber den Textrahmen auf der linken Seite so weit, dass er mehrheitlich auf der rechten Seite ist, wird die 3 ausgegeben (mittleres Beispiel) – und umgekehrt (ganz unten).

Nachteil: Für so einen Fall würde man zwei unterschiedliche Absatzformate für die Seitenzahl benötigen, denn die Ausrichtung »am Bund« bzw. »nicht am Bund«, mit der man ansonsten beide Seitenzahlen gemeinsam mit einem Absatzformat auszeichnen kann, funktioniert in diesem Fall nicht: Im mittleren Beispiel würde dann die »linke« 3 an den rechten Rand des Textrahmens rutschen.


Ergänzung 26.5.21: Mein Kollege Simon möchte gerne beide Seitenzahlen auf einer Seite haben.

Erste Idee dazu ist die Verwendung des Sonderzeichens »Vorherige Seitenzahl«. Leider funktioniert dies nicht so, wie man auf den ersten Blick bei diesem Namen vermutet hätte. Die »Vorherige Seitenzahl« kommt in verankerten Textrahmen zum Einsatz und verweist auf die Seite, von der auf den aktuellen Textrahmen verknüpft wurde. »Nächste Seitenzahl« gibt dementsprechend die Seitenzahl des nächsten verknüpften Textrahmens an. Typische Anwendungen sind also »Fortsetzung von Seite …« bzw. »Lesen Sie weiter auf Seite …«. Und eben nicht die physisch vorhergehende oder nächste Seite.

Aber die Funktion kann man für unseren Zweck trotzdem nutzen, indem auf der einen Seite, die ohne Seitenzahlangabe sein soll, ein bis auf einen Rahmen- oder Seitenumbruch leerer Textrahmen angelegt wird, der mit einem Textrahmen auf der anderen Seite verknüpft ist. Wie hier in den oberen beiden Beispielen (jeweils verkettet vom roten Rahmen zum blauen Rahmen):

Unten ist noch ein anderer Lösungsweg: Zwei Textrahmen, wobei der von Seite 4 ganz rüber zur rechten Seite ragt. Aber der Hauptbestandteil des Textrahmens muss – siehe oben – natürlich auf der linken Seite sein.
Wenn man den rechten (blauen) Rahmen mit automatischer Größenänderung und Verdrängung versieht, sieht es auch bei mehrstelligen Zahlen gut aus, ohne dass Hand angelegt werden muss.